2. Mai 2018

Tipps für den Einsatz von Live-Videos im Personalbereich

Wir haben vor Kurzem darüber berichtet, wie ein erfolgreiches Unternehmensvideo erstellt wird und welche Vorteile der Einsatz eines Videoformats bietet, wenn Sie Talente der jüngeren Generation ansprechen wollen. Wussten Sie aber schon, dass es viele Wege gibt, wie Sie mit Ihren Praktikums- und Stellenanzeigen die Aufmerksamkeit von Nachwuchstalenten gewinnen? Lassen Sie uns über einen weiteren sehr effektiven Weg sprechen: den Live-Video Chat.

Live-Video Chat: mehr Transparenz und ein direkter Kontakt

Ein Live-Video Chat ist ein toller Weg, um direkt mit den Studierenden in Verbindung zu treten und ihnen dabei ein Gefühl für die Arbeit Ihres Unternehmens zu vermitteln und spezifische Fragen zu beantworten. Studierende sehnen sich nach Transparenz und mehr direktem Kontakt. Sie schätzen Unmittelbarkeit sehr, verlangen jedoch auch nach echter Authentizität.  Vergewissern Sie sich, dass Sie den richtigen Zeitpunkt auswählen: Sie wollen schließlich nicht, dass die Studierenden gerade in einer Vorlesung sitzen, wenn der Live Chat beginnt! Versuchen Sie, den Beginn des Chats zwischen 18:00 Uhr und 20:00 Uhr anzusetzen.

Das Reservieren einer relativ kurzen Zeitspanne von einer halben Stunde oder maximal einer Stunde ermöglicht es Ihnen, eine große Menge an Fragen zu beantworten, die von potenziellen Bewerbern gestellt werden. Sie können hundertprozentig sicher sein, dass Sie sich bei der Auswahl der Themen keinen Fehlgriff erlauben, da Sie diese nicht selbst auswählen. Stattdessen gehen Sie auf die tatsächlichen Bedürfnisse Ihrer Zielgruppe ein. Für die Studierenden bedeutet der Einsatz von Live-Videos, dass Sie nicht „schummeln“ können. Sie werden natürlich nicht auf alle Fragen eingehen, die Studierende während des Live Chats stellen. Sie können stattdessen hierfür nur die wichtigsten auswählen. Wir raten Ihnen jedoch, die Beantwortung der kniffligeren Fragen, wie zum Beispiel zu Ihren Unternehmensneuigkeiten, zu proben, um diese geradeheraus beantworten zu können. Auf diese Weise liefern Sie eine Antwort auf die gestellte Frage und zeigen gleichzeitig Ihre Bereitschaft ehrlich zu sein.

Sie können dabei auch weitaus konkreter sein als in einem Unternehmensvideo. Das Video kann von jedem jederzeit angesehen werden und wird wahrscheinlich über mehrere Monate oder sogar Jahre hinweg wiederverwendet werden. Die Lebensdauer von Live Chats dagegen ist auf einen Abend beschränkt (obwohl ihre Aufzeichnung danach zur Verfügung stehen sollte): Sie können daher über spezielle Stellenausschreibungen oder die Neuigkeiten Ihres Unternehmens berichten. Es ist sinnvoll, ein bestimmtes Thema auszuwählen und einen entsprechenden Titel festzulegen, damit alle Beteiligten wissen, was sie erwartet: „Wie Sie Ihr Vorstellungsgespräch für ein Praktikum in der Logistik erfolgreich meistern“ wird auf eine ganz bestimmte und motivierte Zielgruppe ansprechend wirken.

Geben Sie Nachwuchstalenten die Antworten, nach denen sie verlangen

Sie sollten grundsätzlich bei der Durchführung eines Live-Videos im Hinterkopf behalten, dass die Studierenden nicht hier sind, um schwierige Fragen zu stellen. Die Studierenden sind Ihnen gegenüber positiv gestimmt und Sie selbst können zudem in der Regel auswählen, welche Fragen Sie beantworten wollen. Fragen, die Sie nicht sicher beantworten können oder beantworten wollen, können Sie so übergehen. Denken Sie daran, dass die Fragen relativ einfach sein werden. Das nimmt Ihnen den Stress. Nehmen Sie sich die Zeit sich andere Live Chats anzusehen, die gut gelaufen sind, und lassen Sie sich von diesen inspirieren.

Lampenfieber vermeiden Sie am besten, indem Sie den Chat vorbereiten. Wenden Sie jedoch nicht zu viel Zeit dafür auf: Sie werden eh nie genau das sagen, was Sie sich vorgenommen haben zu sagen. Stellen Sie einfach sicher, dass Sie Ihre Fakten kennen und über Ihre Erfahrung mit ein paar zentralen Sätzen berichten können, aber verwenden Sie niemals auswendig gelernte Phrasen. Versuchen Sie immer natürlich zu bleiben: Studierende möchten ihre Fragen in Echtzeit von einer echten Person beantwortet bekommen.

Claire, Customer Success Manager bei JobTeaser, erklärte dazu: „Sie werden eine ganze Reihe von Fragen gestellt bekommen: Fühlen Sie sich nicht dazu genötigt, alle von ihnen beantworten zu müssen.“ Tatsächlich verlangen Studierende und Nachwuchstalente nach Antworten, die ihnen neue Einblicke und Informationen verschaffen. Lieber erhalten sie keine Antwort, als eine Antwort, die nicht zufriedenstellend ist oder überhastet gegeben wurde. Nehmen Sie sich für die Beantwortung der einzelnen Fragen die Zeit, die Sie brauchen: Es handelt sich nicht um ein Wettrennen.

Seien Sie bemüht, alles, was Sie sagen, anhand eines Beispiel aus dem echten Leben zu veranschaulichen. Wenn Sie jemand nach Ihren täglichen Aufgaben fragt, erzählen Sie, was Sie gestern gemacht haben, anstatt sich einen Tagesplan auszudenken, der all Ihre Tätigkeiten umfasst. Wenn jemand nach der Arbeitskultur fragt, könnten Sie über einen bestimmten Betriebsausflug berichten oder über eine Aufgabe, an der Sie mitgearbeitet haben. Greifen Sie stets auf Storytelling zurück, um den Chat mit Ihnen für Studierende und Nachwuchstalente so ansprechend und interessant wie möglich zu gestalten.

Technische Tipps für einen erfolgreichen Live Chat

In technischer Hinsicht können Sie auf ein paar Quick Wins zurückgreifen, die Sie realisieren können.

Am Tag des Live Chats sollten Sie sich genau so anziehen, wie Sie normalerweise zur Arbeit gehen würden: Ihre Kleidung ist ein integraler Bestandteil Ihrer Unternehmenskultur, die sehr leicht vermittelt werden kann. Anzug und Krawatte zu tragen, obwohl Sie sich im normalen Arbeitsalltag für legere Geschäftskleidung entscheiden, vermittelt den falschen Eindruck von Ihrem Unternehmen und wird Bewerber anziehen, die nicht unbedingt zu Ihnen passen. Das einzige, dem Sie mehr Beachtung schenken sollten, sind die Muster auf Ihrer Kleidung: Streifen und kleine Muster wirken auf dem Bildschirm eher unvorteilhaft. Vermeiden Sie es, Uhren und Schmuck zu tragen, die Klickgeräusche machen, wenn Sie mit den Händen gestikulieren.

Sprechen Sie sofort munter darauf los, wenn die Videoaufnahme beginnt: Warten Sie nicht stattdessen mehrere Sekunden lang ab. Es ist besser ein Video mit einem abgeschnittenen „-lo“ zu beginnen, als mit mehreren Sekunden betretenem Schweigen, in denen Sie in die Kamera starren.

Gleichwohl sollten Sie aber dennoch so in die Kamera gucken, als säße auf der anderen Seite des Tisches ein Studierender. Lesen Sie keine Dokumente oder Notizen vor, auch nicht von einem sich in der Nähe befindlichen Bildschirm.

Auswählen der richtigen Personen für den Live Chat

Bitten Sie zwei bestimmte Personen an dem Live Chat teilnehmen, wie zum Beispiel einen HR-Manager und einen jungen Mitarbeiter, der nach einem Praktikum oder direkt nach seinem Hochschulabschluss eingestellt wurde. Auf diese Weise erhalten Sie Antworten von einer Person, die das Einstellungsverfahren besonders gut kennt, und einer Person, mit der sich die Zielgruppe identifizieren kann und die sich selbst noch an ihre eigenen Bedenken und Anliegen zur Zeit der Bewerbung erinnert.

Anstatt alleine vor der Kamera zu sitzen und eine halbe Stunde lang Fragen zu beantworten, findet hier ein nettes Gespräch zwischen zwei Personen statt, die Einblicke geben und verschiedene Antworten liefern. Wenn zwei Personen miteinander reden, senkt dies zudem für den einzelnen das Stresslevel und das Gespräch wirkt dadurch natürlicher.

Sie können auch einen Gast einladen, dessen einzige Aufgabe es ist, das Video natürlicher erscheinen zu lassen und es lebendiger zu gestalten, indem er Fragen stellt und so die Debatte belebt.

Live-Video Chat ist ein hervorragendes Mittel, um Studierende und Nachwuchstalente zu rekrutieren: Beantworten Sie ihre Fragen ehrlich und detailliert und lassen Sie nach Möglichkeit lieber zwei verschiedene Personen am Chat teilnehmen als nur eine einzige. Dies kann einen gewaltigen Unterschied machen. Licht… Kamera… Action!

Autor:
Imke Müller-Wallraf
Diesen Blogartikel teilen

Entdecke weitere Blogartikel