24. April 2018

Ihr kompletter Leitfaden zur Erstellung des perfekten Unternehmensvideos

Warum sollten Sie ein Unternehmensvideo für den HR-Bereich erstellen?

Ein Video ist effizienter, ansprechender und wirkungsvoller als alle anderen Arten von Medieninhalten, insbesondere bei einer jüngeren Zielgruppe. Studierende heutzutage sind zunächst einmal mit Videospots im Fernsehen und dann mit Videos im Internet aufgewachsen. Der jüngste von ihnen ist sogar jünger als die ersten Online-Videoplattformen! Das Erstellen von Videoinhalten ist im letzten Jahr zu einem wichtigen Marketinginstrument geworden, insbesondere in den sozialen Medien. Auf diese sollte es sich jedoch nicht beschränken.

Wir vom Career Center by JobTeaser haben herausgefunden, dass Stellenangebote, die ein Video enthalten, 2,5 Mal so häufig angeklickt werden, wie welche, die ausschließlich aus Text bestehen. Das hat einen ganz einfachen Grund. Videos lassen Stellen deutlich attraktiver wirken als jede andere Form von Inhalt. Sie sind dynamischer als Bilder und verbindlicher als Text.

Mit einem handwerklich gut gemachten Video über Ihre Unternehmenskultur können Sie die besten und begabtesten Studierenden und Nachwuchstalente anziehen. In diesem Beitrag wird Pascale, Video-Projektmanagerin bei JobTeaser, Ihnen bei allen Schritten der Erstellung eines Videos anleitend zur Seite stehen!

Die richtigen Personen für die Videoproduktion auswählen

Einige Unternehmen machen es vom Preis abhängig, mit wem sie zusammenarbeiten wollen. Lassen Sie uns gleich zu Beginn dieses Abschnitts darauf hinweisen, dass hohe Kosten nicht zwingend hohe Qualität bedeuten. Bei Videos bekommen Sie nicht immer das, wofür Sie zahlen. Wir zeigen Ihnen nachfolgend die besten Wege, um die Fachkompetenz eines Teams zu beurteilen.

An erster Stelle steht natürlich das technische Können. Pascale empfiehlt, nach jemandem Ausschau zu halten, der mit der Erstellung kurzer und wirkungsvoller Videos vertraut ist, „idealerweise jemand, der an Werbevideos mitgewirkt hat, der das Wichtigste innerhalb von wenigen Sekunden auf den Punkt bringt, denn genau dies benötigen sie hierbei.“ Was den technischen Aspekt betrifft, so berichtet Paul, Kameramann und Cutter bei JobTeaser, dass der wichtigste Faktor darin besteht, sicherzustellen, dass sich das Team an die Drehbedingungen, wie zum Beispiel das Licht in Ihrem Sitzungsraum oder die Ihnen zum Aufnehmen der erforderlichen Inhalte zur Verfügung stehende Zeit, anpassen kann.

Anschließend sollten Sie sich die bei den Personen vorhandene Erfahrung mit dieser speziellen Art von Videos ansehen. Die Personen, die Sie mit Ihrem Video beauftragen, müssen zudem Kenntnisse bezüglich der Unternehmenswelt und der jüngeren Zielgruppe mitbringen. Selbst die großartigsten Filmemacher werden Ihnen nichts bringen, wenn sie nicht verstehen, was Studierende und Nachwuchstalente wollen und was Ihre Unternehmensidentität auszeichnet. Fragen Sie immer nach Beispielen für bisherige Videos, damit Sie einen Eindruck davon erhalten, was Sie erwarten können.

Nehmen Sie sich nicht zuletzt auch die Zeit, die Soft Skills des Teams zu prüfen. Sind die Mitglieder des Teams in der Lage dafür zu sorgen, dass sich die von ihnen interviewten Personen wohl fühlen? Paul rät beispielsweise dazu, den Personen nach jeder Aufnahme Feedback zu geben, anstatt sie, noch bevor das Filmen angefangen hat, mit der Erklärung von Best Practices zu überfordern. Noch entscheidender ist aber die Frage, ob sie in der Lage sein werden, bei der Durchführung der Interviews den richtigen Personen die richtigen Informationen zu entlocken?

Mögliche Arten von Videos zur Unternehmenspräsentation

Es gibt zwei Hauptarten von Videos zur Unternehmenspräsentation, die Sie erstellen können.

Das ausgiebige 2-Minuten-Video

Bei der ersten Art handelt es sich um ein Video in einem klassischen Format, in dem Sie über Ihre Identität, Ihre Aktivitäten, Ihre Kultur und Ihren Recruiting-Bedarf sprechen. Es eignet sich hauptsächlich für Ihre Unternehmenswebsite und Unternehmensseiten auf externen Websites, die von Personen besucht werden, die bereits für Sie arbeiten wollen und lediglich weitere Informationen über Ihr Unternehmen benötigen.

Hier muss es Ihnen vor allem gelingen, dass sich potenzielle Bewerber das Video die ersten 10 Sekunden lang ansehen. Danach haben Sie Ihre Aufmerksamkeit gewonnen und die Gefahr, dass jemand das Video nicht weiter verfolgt, nimmt ab. Sie nimmt nach 2 Minuten wieder zu, was bedeutet, dass Ihr Sweetspot wahrscheinlich irgendwo unterhalb von 2 Minuten Videolänge liegt – obwohl es zugegebenermaßen auch ein geringer Anteil von längeren Videos in die Hall of Fame der Unternehmenskultur geschafft hat (und nein, die Hall of Fame der Unternehmenskultur gibt es natürlich nicht wirklich).

Dieses Format ist der Branchenstandard und wird von Unternehmen am häufigsten gewählt. Da es jedoch recht lang ist, wird es von Studierenden schnell ausgeschaltet, wenn es ihm an Dynamik fehlt: es ist unter Umständen für Personen, die noch nicht wirklich mehr über Sie erfahren möchten, weniger gut geeignet. Genau hier kann das andere Format punkten.

Das thematische 15-Sekunden-Video

Das zweite wichtige Format für Unternehmensvideos ist besser für Social Media geeignet und hat durch seine ansprechende Art das Potenzial sich viral zu verbreiten.

Sie können ein oder mehrere sehr kurze Videos erstellen, die an das Werbeformat erinnern: Höchstens 15 Sekunden und nur eine Botschaft pro Video. Sie sollten darin das erfolgsversprechende Grundprinzip Zeigen, nicht erzählen anwenden: sprechen Sie über ein Thema und vergewissern Sie sich, dass das Video Branding Ihrem Employer Branding entspricht. Auf diese Weise können Sie, während Sie über nicht ersichtliche Dinge sprechen (wie etwa Ihre Recruiting-Bedarfe), fast nebenbei zeigen, was Ihr Unternehmen und insbesondere seine Identität und seine definierten Ziele so besonders macht. Pascale fügt hinzu: „Der Schwerpunkt liegt heutzutage zunehmend auf der Produktion von Videos, die nur wenige Sekunden dauern, was aber nicht zu Lasten der Information gehen darf. Man muss schon sehr kreativ sein, um seine Botschaft in so kurzer Zeit zu übermitteln. Wenn Ihnen dies jedoch gelingt, dann werden Sie dafür in jedem Fall belohnt!“

Ein einfacher Weg, um das Interesse von Studierenden und Nachwuchstalenten mit diesen Kurzvideos zu wecken, ist das Blitz-Interview-Format: stellen Sie sehr einfache Fragen, mit denen sich die Zielgruppe identifizieren kann, und lassen Sie einen Mitarbeiter Ihres Unternehmens antworten. „Wann haben Sie sich das letzte Mal gestresst gefühlt?“ oder, vielleicht einfacher: „Welchen Film haben Sie zuletzt gesehen?“, ist die Art von Fragen, die sich jede Person, die sich das Interview ansieht, automatisch selbst stellen wird. Und genau danach streben Sie: Dynamik und Identifizierbarkeit der potenziellen Bewerber mit dem interviewten Mitarbeiter.

Diese Videos reichen alleine nicht aus, um Nachwuchstalente anzusprechen und sie dazu zu bewegen, sich zu bewerben. Das ist aber auch nicht ihre Aufgabe. Sehen Sie diese vielmehr als viel gepriesene Calls-to-Action an und vergessen Sie nicht, dass es Ihr Ziel hierbei ist, die Zielgruppe durch Ihre Videos dazu zu motivieren, Ihrer Karrierewebsite einen Besuch abzustatten. Beide Arten von Videos können hierfür gemeinsam zum Einsatz kommen. Sie können beispielsweise die 15-Sekunden-Spots posten und den Leuten einen Anstoß geben, sich das Video direkt im Anschluss daran in voller Länge auf Ihrer Website anzusehen. Sie können auch ein Live-Video erstellen, um die junge Generation zu erreichen. 

Wie Ihnen das perfekte Unternehmensvideo gelingt

Bevor Sie anfangen: Machen Sie sich bewusst, welche Botschaft Sie vermitteln wollen

Das oberste Ziel eines Videos zur Unternehmenspräsentation besteht darin, der Marke Glaubwürdigkeit und Vertrauen zu verleihen. Dies gelingt Ihnen, indem Sie Ihre Unternehmenskultur und Ihre Mitarbeiter zeigen. Um dies tun zu können, müssen Sie sich in vollem Umfang über Ihre Kultur und Ihre Ziele im Klaren sein.

In kleineren Unternehmen ist es häufig schwieriger, Ihr Ziel in einem 15-Sekunden-Zeitfenster zu erklären. Genau dies müssen Sie jedoch tun, um ein Video zu produzieren, das Eindruck hinterlässt. Bringen Sie es ohne Umschweife direkt innerhalb von maximal 15 Sekunden auf den Punkt. Stellen Sie sich das Ganze als Kurzpräsentation vor.

Beantworten Sie die folgenden Fragen in ein paar Sätzen:

  1. Wer sind Sie?
  2. Warum sollten Menschen für Sie arbeiten? (Warum sollte jemand stolz sein, Ihr Unternehmen seinem Lebenslauf hinzuzufügen?)
  3. Warum sollten Menschen mit Ihnen arbeiten wollen? (Wofür lohnt es sich, dass die Menschen in Ihrem Unternehmen damit acht Stunden ihres Tages zubringen?)

Sie können hierfür zunächst einmal unsere Ratschläge zur Gestaltung eines aussagekräftigen Abschnitts „Über das Unternehmen“  in einem Online-Stellenangebot nutzen. Ein geschriebener Text fällt zwar unter Umständen länger aus als gesprochene Videoinhalte, Sie erhalten auf diese Weise jedoch einen groben Überblick über die wesentlichen Kernpunkte. Anschließend können Sie über das Videoformat oder den Videoinhalt nachdenken, der am besten zu Ihrer Identität passt.

Ihnen bleiben nur 10 Sekunden, um die allgemeine Aufmerksamkeit zu wecken

Auf Youtube bleiben Ihnen etwa 10 Sekunden, um einen hervorragenden ersten Eindruck zu machen. Wie bereits zuvor erwähnt, sehen sich 20 % der Menschen ein Video nicht einmal bis zur zehnten Sekunde an. Dies bedeutet, dass Ihre Kernaussagen und Ihre zentralen Werte klar dargelegt werden müssen, bevor diese Marke erreicht wird. Lassen Sie schön formulierte einführende Worte weg und nutzen Sie die kurze Zeit, die Ihnen bleibt, um Ihre Botschaft zu vermitteln, indem Sie sich sofort auf das Wesentliche konzentrieren.

Wenn Sie, wie zu Beginn dieses Artikels von uns vorgeschlagen, an Ihrer 10-Sekunden-Kurzpräsentation gearbeitet haben, dann sollte diese als Einleitung Ihres Unternehmensvideos genutzt werden. Zeigen Sie danach alles andere, was wichtig ist. Bei diesen ersten 10 Sekunden handelt es sich jedoch um den wichtigsten Teil, also schenken Sie ihm besondere Aufmerksamkeit!

Vermitteln Sie Ihre Botschaft

Arbeiten Sie auch nach Ablauf dieser zehn Sekunden daran, gezielt Ihre Botschaft zu vermitteln! Der einfachste Weg, ein Unternehmensvideo zu erstellen, ist es, einen oder mehrere Mitarbeiter über die obengenannten Themen vor einer Kamera erzählen zu lassen.

Dinge, die Sie in Ihrem Video sagen oder zeigen sollten:

  • Wer Sie sind
  • Was Sie machen
  • Was Ihre Philosophie ist
  • Wie sich das Betriebsklima des Unternehmens anfühlt
  • Welche Stellen Sie normalerweise zu vergeben haben

Wenn Sie ein Video speziell für Nachwuchstalente anfertigen, sollten Sie in Ihrem Video einen Aspekt nicht unerwähnt lassen: berufliche Entwicklungsmöglichkeiten. Jemanden mit wenig Erfahrung wird es motivieren sich zu bewerben, wenn er den Eindruck hat, dass er schnell mehr Verantwortung übernehmen kann. In einigen Unternehmen können Mitarbeiter selbst nach mehreren Jahren noch die Abteilungen wechseln: wenn dies bei Ihnen der Fall ist, sollten Sie dies unbedingt in Ihrem Video erwähnen. Pauline, Customer Success Manager bei JobTeaser, berichtet, dass ein Video besonders dann ansprechend wirkt, wenn echte Leute über ihren echten Job berichten und die Geschäftsräume und Mitarbeiter zu sehen sind. „Bei einem guten Unternehmensvideo befindet sich der Zuschauer im Mittelpunkt des Geschehens und kann sich auf diese Weise bildlich vorstellen, wie es ist, dort zu arbeiten“, fügt sie hinzu.

Zeigen, nicht erzählen

B-Roll-Videos erleichtern Übergänge und ersparen es Ihnen erzählen zu müssen, was auch ganz einfach gezeigt werden kann: anstatt beispielsweise zu sagen, dass „alle sehr nett sind“, zeigen Sie ganz einfach sich unterhaltende und lächelnde Mitarbeiter, anstatt zu sagen „die Räumlichkeiten sind toll“, verschaffen Sie den Menschen einen Einblick, wie die Räumlichkeiten tatsächlich aussehen.

Dies bedeutet, dass der Ort, den Sie für den Videodreh wählen, von entscheidender Bedeutung ist. Licht, Platz, Akustik: alles ist wichtig. Versuchen Sie hierfür den schönsten Raum zu reservieren, den Ihr Unternehmen zu bieten hat, da eine weiße Wand im Flur als Videohintergrund unvorteilhaft wirkt.

Ihr Filmemacher wird alle ihm zur Verfügung stehenden Möglichkeiten nutzen und verschiedene Blickwinkel und Bildschärfen verwenden. Er wird beispielsweise zwischen Nahaufnahmen und Totalaufnahmen hin- und herwechseln. Haben Sie Geduld! Geraten Sie nicht in Panik, wenn der Kameramann Sie fünf Mal hintereinander durch den Raum gehen lässt, und es ist auch absolut normal, dieselbe Antwort zwei Mal geben zu müssen. Dies bedeutet nicht, dass Sie etwas Falsches gesagt haben. Ihr Filmemacher ist sich bewusst, dass bei jeder Szene mehrere Aufnahmen erforderlich sein werden, und hat ausreichend Zeit hierfür eingeplant. Je mehr Gedanken Sie sich machen, desto mehr Szenen werden Sie wiederholen müssen, da auf den Aufnahmen sehr deutlich zu sehen ist, wenn Sie gestresst sind. Wählen Sie Ihren Filmemacher sorgfältig aus und vertrauen Sie ihm dann blind.

Gestalten Sie Ihr Video einnehmend und verbindlich

Zeigen Sie sich stets verbindlich, indem Sie den Zuschauern beispielsweise direkt Fragen stellen. Das ist genau das, was Vinci im folgenden Spot tut. Das Unternehmen Vinci übermittelt seine Botschaft damit auf eine sehr wirkungsvolle Weise – und das mit minimalem visuellen Aufwand und ohne den ganzen Prozess der Mitarbeiterinterviews.

Der beste Weg zu einer erfolgreichen Unternehmenspräsentation ist es, das entsprechende Video mit einer Prise Humor zu versehen. Es geht nichts über einen guten Witz, um die Sympathien von Nachwuchstalenten zu gewinnen! Verlieren Sie dabei jedoch nicht Ihr eigentliches Ziel aus den Augen. Ein lustiges Video ohne Botschaft kann zwar eine virale Verbreitung erfahren, es wird Ihnen jedoch nicht zwangsläufig zu einer höheren Bewerberzahl verhelfen.

Ein Video, in dem 5 oder 6 Personen mitspielen, wirkt im Allgemeinen sehr dynamisch. Der beste Weg, um Ihre Mitarbeiter hierfür ins Boot zu holen, ist es ihnen zu sagen, dass alles ganz zwanglos ablaufen wird. Und das ist nicht einmal gelogen! Ein Video nach Drehbuch mit gestressten oder schüchternen Personen, die keinerlei Enthusiasmus zeigen, ist nicht unbedingt das, wonach Sie suchen: lassen Sie die Personen stattdessen frei sprechen. Paul schlägt vor, den beteiligten Personen eine Karte mit Schlüsselbegriffen und -sätzen zu geben, die sie in ihre Antworten einbauen sollen, ohne jedoch die Antwort selbst vorzuschreiben. „Es gibt nichts Schlimmeres als jemanden, der eine Antwort zitiert, die von einem Mitarbeiter der HR-Abteilung oder einem Manager verfasst wurde“, fügt er hinzu.

Wenn es eine Sache gibt, an die Sie sich unbedingt erinnern müssen, dann daran transparent zu sein. Studierende und Nachwuchstalente wollen keine Corporate Communication: sie wollen konkrete Informationen. Je mehr Sie die Menschen, die sich das Video ansehen, hinter die Kulissen Ihres Unternehmens blicken lassen, desto ansprechender wird es auf sie wirken: lösen Sie sich, wie bereits zuvor erwähnt, vom Drehbuch und versuchen Sie stattdessen reale Arbeitssituationen aus Ihrem Tagesgeschäft mit einfließen zu lassen. Scheuen Sie sich nicht, auch schwierigere Aspekte der Arbeit zu zeigen: vergessen Sie nicht, dass das Video nicht jeden dazu bewegen soll für Sie arbeiten zu wollen, sondern dass es qualifizierten potenziellen Bewerbern zeigen soll, was sie in Ihrem Unternehmen erwartet.

Wenn Ihnen dies möglich ist, kommt es auch immer gut an, wenn C-Level-Führungskräfte mit in den Videodreh eingebunden werden. Zeigen Sie diese als nahbar, insbesondere in großen Unternehmen, und Sie können sichergehen, dass dies Ihr Unternehmen in den Augen der Studierenden attraktiv macht.

Dieses ansprechende Video der französischen Keksbäcker Michel et Augustin, das im Rahmen einer Marketingkampagne produziert wurde, in der sie den Versuch unternahmen, in der U-Bahn einen „CEO zu rekrutieren“, ist lustig und verbindlich. Das könnte auch für Sie das Richtige sein!

Was zu tun ist, wenn das Unternehmensvideo fertiggestellt ist

Rund um das Video

Ziehen Sie den größten Nutzen aus allem, was Sie bisher unternommen haben, indem Sie alles rund um das Video optimal gestalten. Zu diesem Thema erklärt Pascale: „Unternehmen sollten nicht versuchen, alles in Ihrem Video unterzubringen. Sie sollten stattdessen alles um das Video herum nutzen – vom Titel über den Beschreibungstext bis hin zum Call-to-Action und dem Link am Ende des Spots, wenn das Video auf Youtube eingestellt wird… Das Video kann natürlich sämtliche Informationen vermitteln, es sollte jedoch den Zuschauer auch dazu anregen, selbstständig nach mehr Informationen zu suchen.”

Nachfolgend erhalten Sie eine kurze Liste der vier Elemente, auf die Sie sich konzentrieren sollten, um mit Ihrem Video einen tollen Gesamteindruck zu hinterlassen:

  • Titel
  • Call-to-Action mit Verlinkung auf Ihre Karriereseite
  • Beschreibung für Personen, die das Video nicht ansehen wollen (oder können), aber dennoch an dessen zentralen Informationen interessiert sind, und Hinzufügen von allen relevanten Informationen, die zu dem Zeitpunkt nicht im Video vorhanden sind
  • Miniaturansicht, um Personen dazu zu verleiten, auf den „Play“-Button auf dem Video zu klicken

Untertitel

Ein besonders wichtiger Hinweis: versehen Sie Ihr Video mit Untertiteln.

Ein Video ohne Untertitel eignet sich nicht dafür, in den sozialen Medien geteilt zu werden, wo Menschen Ihre Inhalte angezeigt bekommen wollen und für eine virale Verbreitung des Videos sorgen können. Dasselbe gilt für mobile Browser: wie kann jemand, der sich auf dem Weg zur Arbeit Ihr Video ansieht und keine Kopfhörer dabei hat, dennoch die nötigen Informationen erhalten? Ganz richtig: durch Untertitel.

Diese verbessern auch Ihre Sichtbarkeit in Suchmaschinen-Ergebnissen, da Suchmaschine den Text der Untertitel durchsuchen, anstatt Stimmerkennung zu verwenden, die zudem bei Unternehmens- und Markennamen ihre Schwierigkeit haben könnte.

Verbreitung

Um für die Verbreitung Ihres Videos zu sorgen, können Sie so viel mehr tun, als es lediglich auf Ihren Karriereseiten einzustellen und es dann in Vergessenheit geraten zu lassen. Arbeiten Sie mit Ihrer Marketingabteilung zusammen, wenn Sie über keine Erfahrungen bei der Erstellung von Kommunikationsplänen verfügen, und entwerfen Sie eine gute Social-Media-Strategie.

Wenn Sie sich für 15-Sekunden-Videos entschieden haben, auf welchen Social-Media-Portalen werden Sie diese einstellen? Und wie häufig? Werden Sie im Falle eines längeren Videos dieses auf persönlichen Social-Media-Seiten posten oder ausschließlich in professionellen Netzwerken?

Werden Sie alles Ihrer Karriereseite hinzufügen? Falls dies der Fall ist, werden Sie die Videos jedem Stellenangebot hinzufügen oder sie lediglich auf der allgemeinen Website einstellen?

Auswertung der Videoleistung

Verwendung von „Vanity Metrics“

Was Marketingspezialisten „Vanity Metrics“ nennen, ist eigentlich das, was Sie beim Posten von Videos intuitiv messen würden. Sie werden im Marketingbereich so genannt, da sie in diesem Bereich nicht ausreichen, um die Wirkung zu messen, da ein gesteigerter Absatz das Ziel ist.

Ist es Ihr Ziel, den Bekanntheitsgrad Ihres Unternehmens zu erhöhen? In diesem Fall ist die Verwendung von „Vanity Metrics“ hervorragend geeignet. Messen Sie die Reichweite Ihres Videos, indem Sie die Anzahl der Views sowie der Shares und Likes im Auge behalten. Posten Sie bei stagnierenden Zahlen, wenn möglich, ein neues 15-Sekunden-Video oder teilen Sie Ihr Video noch einmal mit einem neuen Begleittext, um ihm neue Aussagekraft zu verleihen.

Verwendung der Anzahl von Bewerbungen

Ihr Ziel könnte es jedoch auch sein, die Anzahl der Bewerbungen zu erhöhen, und nicht nur Ihren allgemeinen Bekanntheitsgrad zu steigern. In diesem Fall sind „Vanity Metrics“… nun ja, wie ihr englischer Name schon sagt, nutzlos. Paul sagt dazu: „Ein Video kann 50 Views haben und dennoch effizienter sein als ein Video mit tausend Views, wenn es Wirkung zeigt: ein Anstieg der Bewerberzahlen ist Ihr oberstes Ziel, also stellen Sie diesen Aspekt in den Mittelpunkt Ihrer Auswertungen!“

Um ein erfolgreiches Unternehmensvideo anzufertigen, ist es wichtig, dass Sie das Videoformat und das Filmteam sehr sorgsam auswählen. Übermitteln Sie dann Ihre ganz bewusst ausgewählte Botschaft und bleiben Sie dabei so natürlich wie möglich. Sobald das Video fertig ist, nutzen Sie alles rund um das Video zu Ihrem Vorteil, wie etwa Titel und Untertitel. Erstellen Sie schließlich einen Plan zur Verbreitung, insbesondere im Bereich Social Media. Vergessen Sie nicht, die erzielten Ergebnisse auszuwerten, sobald das Video veröffentlicht ist.

Autor:
Pascale Leray-Vanacker
Diesen Blogartikel teilen

Entdecke weitere Blogartikel